Ein Blick hinter die Kulissen von Scientific Freshers

Im Gespräch: Sabine Manten, Dozentin und Akademische Leiterin, Scientific Freshers

Die Schule ist beendet. Der Abschluss ist in der Tasche. Was nun – Ausbildung, Lehre oder Studium? Es ist keine leichte, denn immerhin eine zukunftsweisende Entscheidung, die in dieser Phase des Lebens getroffen werden muss. Wenn die Entscheidung auf ein Studium gefallen ist, dann zieht sie meist eine Menge an organisatorischen und bürokratischen Aufgaben nach sich. Ganz besonders sind hier ausländische Schulabgänger betroffen, die in Deutschland studieren möchten. Auch sprachliche, soziale, kulturelle und fachliche Barrieren können dabei zu Schwierigkeiten führen. Und genau hier setzt die Arbeit von Scientific Freshers an. Die Einrichtung setzt auf die drei Säulen Bildung, Wohnen, soziale Betreuung.

Freshman-Programm

Konkret bedeutet das, dass das Team den jungen Ausländern den Zugang zu deutschen Hochschulen ermöglicht und sie mit Hilfe des Fach- und Sprachunterrichts auf das Studium in Deutschland vorbereitet. Des Weiteren erhalten die Teilnehmer mit einer Unterkunft in den Wohnheimen in Bedburg-Hau eine Heimat auf Zeit. Gemeinsame Aktivitäten, Hilfe bei Verwaltungsangelegenheiten sowie der Erwerb interkultureller Kompetenzen fördern zudem die sozial-kulturelle Integration. Hinzu kommt das Lehren der deutschen Kultur sowie der deutschen Lern- und Arbeitsweise. „Laut meiner Erfahrung lernen deutsche Schüler mehr über Sachverhalte zu diskutieren, sich eine Meinung zu bilden und Bekanntes auf neue Situationen zu übertragen; in anderen Ländern hingegen ist häufig das Auswendiglernen ein wesentlicher Bestandteil des Lernens“, weiß Sabine Manten. Sie ist Dozentin und Akademische Leiterin bei Scientific Freshers. „Mit Hilfe unseres Freshman-Programms zur Hochschulvorbereitung üben wir die deutsche Herangehensweise an Problemstellungen, um den Teilnehmern den Studienalltag an einer deutschen Hochschule zu erleichtern.“

Die Kleverin unterrichtet die angehenden Studenten in dem einjährigen Hochschulvorbereitungsprogramm in der Scientific Freshers-Schule in den Fächern Mathe und Deutsch. Die Teilnehmer des Freshman-Programms möchten nach dem erfolgreichen Absolvieren des Vorbereitungsjahres an der Hochschule Rhein-Waal studieren. Sie treffen dabei die Wahl zwischen Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften. „Wir vermitteln und vertiefen gemeinsam mit ihnen wichtige Grundlagen in Mathematik, Physik und Wirtschaft“, schildert Sabine Manten. Das ausgewählte Studium an der Hochschule Rhein-Waal findet auf englischer Sprache in Deutschland statt, sodass sowohl Deutsch- als auch Englisch-Intensivkurse Teil des Freshman-Programms sind.

 

Bahn frei zum Studium

Wenn das Freshman-Programm bestanden ist, dann haben die erfolgreichen Absolventen die Garantie darauf, den zuvor ausgewählten Studiengang zu studieren. Neben diesem Vorteil sind die jungen Akademiker bereits vor Ort, können sich in ihrer zukünftigen Studienstadt einleben und sich in Ruhe um eine Wohnung kümmern. Denn nach dem Freshman-Jahr sind sie auf sich allein gestellt und studieren selbstständig wie alle anderen. „Bei der Wohnungssuche sowie bei allen bürokratischen Angelegenheiten erhalten sie die volle Unterstützung unserer Sozialarbeiterin“, erklärt Sabine Manten.  Bereits seit 2012 gibt es Scientific Freshers mit dem Hochschulvorbereitungsprogramm. Es ist verkoppelt mit dem Programm in Aachen, das seit 2005 existiert und in die FH Aachen integriert ist. Seit einigen Jahren bietet NRW keine staatlichen Studienkollege mehr an, an denen sich Ausländer für ein Studium in Deutschland qualifizieren können. Das Freshman Institut Aachen und dessen Kooperationspartner Scientific Freshers in Bedburg-Hau bieten einen privaten Ersatz.

Seit 2012 ist Sabine Manten ein Teil des Klever Teams. Zuvor war sie in der Kinderkrankenpflege tätig und hat daraufhin Informatik studiert. Heute unterrichtet sie Mathe und Deutsch in der Scientific Freshers-Schule. Zudem erstellt sie die Stundenpläne sowie die Jahresplanung des Freshman-Programms, beantwortet Anfragen von Eltern, Schülern sowie interessierten Ausländern und pflegt die Homepage. Auch die Durchführung des TestAS (Test für Ausländische Studierende) oder des TestDaF (Test Deutsch als Fremdsprache) zählt zu ihren Aufgaben, ebenso wie die Nachhilfe im „Sprungbrett“. In dieser Scientific Freshers-Einrichtung steht die soziale Betreuung im Vordergrund. Unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge werden in einer Unterbringung in Kleve oder Bedburg-Hau aufgenommen und vor allem im Bereich Sprachbildung gefördert.

Gute Betreuung

Während des Programms sind die Teilnehmer in guten Händen: „Die Tutoren unseres Programms leben gemeinsam mit den angehenden Studenten im Wohnheim“, schildert die gebürtige Kranenburgerin. Die Hilfskräfte organisieren Freizeitprogramme wie Sportturniere oder Filmabende. Sie kontrollieren zudem die Sauberkeit in den Räumen und fahren bei den Klassenfahrten als Begleitung mit. In den Wohnheimen sind sie für die Betreuung der Programmteilnehmer verantwortlich. Die ausländischen jungen Erwachsenen werden so in die sozial-kulturellen Bräuche eingeführt, aber auch praktisch auf das Berufsleben vorbereitet. Im Fachbereich Ingenieurwesen wird ein achtwöchiges Grundpraktikum in Kooperation mit dem Theodor-Brauer-Haus und der Kisters-Stiftung angeboten. Hier werden die Praktikanten vier Wochen lang im Bereich Elektronik und vier Wochen lang im Bereich Metallverarbeitung geschult. Der Nachweis der Praktikumsteilnahme ist eine der Voraussetzungen, die von den Hochschulen verlangt wird. Dabei kann dieser Nachweis des Grundpraktikums auch nach der Einschreibung – bis zum vierten Fachsemester – erfolgen. Ebenso ist es möglich, ein Praktikum in einem privaten Bereich zu absolvieren, wobei die Organisation aus Eigeninitiative zu erfolgen hat.

Um zum Freshman-Programm zur Vorbereitung auf ein englischsprachiges Bachelorstudium zugelassen zu werden, müssen die jungen Ausländer einen Schulabschluss an einer weiterführenden Schule nachweisen. Zudem sind Englischkenntnisse (B1 mit der Note 1 oder B2 oder IELTS 4.5 oder TOEFL iBT 53) notwendig. Für die Zulassung muss außerdem entweder ein TestAS-Ergebnis vorliegen oder das Ergebnis der Aufnahmeprüfung, die vom Freshman Institut FH Aachen entworfen wurde. Diese Aufnahmeprüfung, die Mathe und Englisch testet, wird in Aachen oder im Ausland angeboten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.